Workshop
Bildgestaltung

Der Workshop widmet sich am ersten Tag verschiedenen Fragestellungen, die sich für die Dozentin aus ihrer eigenen dokumentarischen Kameraarbeit ergeben haben:

Wie lässt sich das Drehen eines Dokumentarfilms vorbereiten? - Welche Wirkung hat die Kamera auf die Menschen vor der Kamera und welche - Konsequenzen hat die Wahl der Kamera für den Dreh, die Optik und das Licht? - Wer bestimmt die Kamerastandpunkte? Wie kann eine Nähe zum Gefilmten erzeugt werden? Welche optische und menschliche Distanz brauchen wir? - Wie gehen wir mit der Verantwortung um, in bestimmten Drehsituationen allein zu sein? - Wie reagieren wir auf Zufälle? - Wie erzählen wir eine Geschichte, deren Ende wir noch nicht kennen? - Sollten Intuition, Offenheit, Neugierde, ehrliches Interesse, Ruhe, Geduld und Respekt für Kameraleute Voraussetzung sein? In den verbleibenden Tagen dient der Workshop als praktische Kamera- und Lichtübung. Jede/r Teilnehmer/in wird mit unterschiedlichen Optiken unterschiedliche Kamerabewegungen mit Stativ oder Hand trainieren. Außerdem werden verschiedene Lichtgestaltungen, beispielsweise für natürliche Lichtsituationen oder Interviewsituationen, ausprobiert. Am letzten Tag erfolgt die Analyse der Übungsergebnisse.