Sommerwaldwispern
DE 2011

Der Wald – Sinnbild für Kindheit, Sehnsuchtsort voller Magie. Der Film erzählt in poetischen Bildern von der Märchenhaftigkeit, die mit dem Wald der Kindheit verbunden ist und in der Erinnerung für immer lebendig bleibt. Dabei verschieben sich die Perspektiven: Vergangenheit wird Gegenwart, der Erwachsene wieder zum Kind, der Blick, der mehr sieht als das was ist, möglich. Der Film erinnert daran, die Nähe zum Wald und seinem ihm innewohnenden Zauber zu wahren, um sich selbst in ihm näher sein zu können.

nach einer Idee Anne Scheschonk, Henry Mertens, Florian Göthner und Mark Michel

Festivals

  • Kurzfilmwettbewerb Premierenwald 2011
  • ZEBRA Poetry Festival, Filmkunsthaus Babylon Berlin 2012

Henry Mertens, Anne Scheschonk, DE 2011, 10 min; 

Der Film ist im Rahmen der Professional Media Master Class 2011 entstanden.