Startseite

Professional Media Master Class

Über die Professional Media Master Class

Die Region Mitteldeutschland wächst seit vielen Jahren zu einem modernen Medienstandort heran. Durch die Etablierung verschiedener medienorientierter Studiengänge und Ausbildungsberufe bringt der Ausbildungssektor eine Vielzahl an Absolvent:innen für die Arbeitsbereiche Film- und Fernsehen hervor. Dennoch reichen Potential und Qualifikation der Arbeitssuchenden aufgrund mangelnder Praxisausbildung und Erfahrung oftmals nicht aus, um sich auf dem Markt zu etablieren. Dies betrifft vor allem die schöpferischen Bereiche wie Buch, Regie, Kamera, Schnitt und Ton aber auch Produktion und Vertrieb.

Die Professional Media Master Class (PMMC) von Werkleitz bietet mitteldeutschen Film- und Medienschaffenden verschiedenster Bereiche die Möglichkeit, sich in der professionellen Medienpraxis weiterzubilden und für den Medienmarkt zu qualifizieren. Die PMMC ist keine akademische Ausbildung, sondern eine praxisorientierte Weiterbildung bei Meistern ihres Faches. Sie soll helfen, die Lücke zwischen den zahlreichen Medienstudiengängen Mitteldeutschlands und den praktischen Anforderungen der Medienbranche zu schließen.

In den Jahrgängen 2011-2014 wurden 22 Kurzfilme realisiert. Das PMMC Lab 2015-17 fokussierte auf längere dokumentarische Erzählformen, die ihre Premieren u.a. auf der Berlinale, DOK Leipzig, CPH:DOX oder Vision du Réel erleben durften. Das PMMC Lab 2017-19 fokussierte auf Web-Doc Prototypen. Die PMMC Produktionen liefen bisher auf knapp 160 internationalen und nationalen Festivals, ca. 50 Ausstellungen und Veranstaltungen und erhielten 21 Auszeichnungen.

Die PMMC Alumnis Florian Fischer und Johannes Krell erhielten den goldenen Bären für den besten Kurzfilm bei der Berlinale 2019 für ihre Produktion UMBRA, nachdem sie 2013 ihre Kooperation bei der PMMC mit dem Film STILL LIFE begannen, die sie mit Kaltes Tal 2015 fortsetzen wofür sie bereits mit dem deutschen Kurzfilmpreis ausgezeichnet wurden.

English

News

Spin von Ginan Seidl ist bis 25. April 2022 im IBB-Videoraum in der Berlinischen Galerie zu sehen.

Spin von Ginan Seidl wird als Installation vom 26. Februar bis 17. März im WRO Art Center in Wrocław präsentiert.